Make your own free website on Tripod.com

Oberstleutnant

Josef Ferdinand Steiof

* 14. Januar 1910 in Todtenberg / Oberwesterwald / Preußen
+ 23. Januar 1945 in Moderau bei Tapiau / Ostpreußen


Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes
(3883-3890) am 22. Oktober 1944 als Major und
Führer Grenadier-Regiment 1096 / 548. Volks-Grenadier-Division / 3. Panzer-Armee / Heeresgruppe Mitte


 

Privates:
Vater: Christian, Reichsbahnassistent i.R., * 30.10.1876 in Enspel
Mutter: Katharina, geb. Aust, * 29.06.1876 in Rotzenhahn
Religion: römisch-katholisch
Heirat: 25.01.1936 mit Pauline Löw, * 28.03.1913 in Frankfurt am Main-Höchst
2 Kinder
Reformgymnasium Obersekundareife 1927
2 1/2 Jahre kaufmännische Lehre 1929
1 Jahr Handlungsgehilfe 1930

Polizei / Wehrmacht:
07.10.1930: Diensteintritt in die Schutz- und Landespolizei
16.03.1936: Übernahme in die Wehrmacht: 7. Kompanie / Infanterie-Regiment 81
12.10.1937: 2. Kompanie / Infanterie-Regiment 81
10.11.1938: 7. Kompanie / Infanterie-Regiment 81
03.09.1939: Feldheer: Zugführer in 7. Kompanie / Infanterie-Regiment 81
04.02.1940: Zugführer in 3. Kompanie / Infanterie-Regiment 81 / 299. Infanterie-Division
13.02.1940: Hauptfeldwebel-Diensttuender beim Stab 299. Infanterie-Division
01.05.1940: Zugführer in 3. Kompanie / Infanterie-Regiment 530 / 299. Infanterie-Division / XXXVI. Armeekorps / 16. Armee / Heeresgruppe C
28.07.1940: stellvertretender Führer 2. Kompanie / Infanterie-Regiment 530 / 299. Infanterie-Division
17.08.1940: stellvertretender Führer 9. Kompanie / Infanterie-Regiment 530 / 299. Infanterie-Division
06.09.1940: stellvertretender Führer 10. Kompanie / Infanterie-Regiment 530 / 299. Infanterie-Division
26.10.1940: Führer 1. Kompanie / Infanterie-Regiment 530 / 299. Infanterie-Division
06.01.-01.02.1941: Lehrgang für Kompanie- und Batterie-Führer in Stablack
09.04.1941: strenger Verweis, weil bei Übung mit Stock in der Hand marschiert
22.06.1941: Infanterie-Regiment 530 / 299. Infanterie-Division wird dem XXIX. Armeekorps / 6. Armee / Heeresgruppe Süd unterstellt
23.06.1941: verwundet: Streifschuß linke Hüfte, bei Truppe verblieben
15.07.1942: Führer III. Bataillon / Infanterie-Regiment 530 / 299. Infanterie-Division / LV. Armeekorps / 2. Armee / Heeresgruppe B
26.10.-21.11.1942: Lehrgang der Bataillon-Abteilung-Führerschule
01.12.1942: Kommandeur III. Bataillon / Infanterie-Regiment 530 / 299. Infanterie-Division / LV. Armeekorps / 2. Armee / Heeresgruppe B
16.02.1943: Verwundung: Explosivgeschoß rechte Hand, infolgedessen Lähmung des rechten Arms, Genesung
10.11.1943: Lehrer beim Lehrgang für Genesene Offiziere in Gießen
16.12.1943: Genesungsurlaub
12.01.1944: Kommandeur Genesenen-Bataillon D IX / Grenadier-Regiment D 1001 / Höheres Kommando Kopenhagen
28.06.1944: Regiments-Führer-Lehrgang Döberitz
19.07.1944: beauftragt mit der Führung des Grenadier-Regimentes 1096 / 548. Grenadier-Division / XII. SS-Korps / 3. Panzer-Armee / Heeresgruppe Mitte
01.10.1944: Kommandeur Grenadier-Regimentes 1096 / 548. Grenadier-Division / IX. Armee-Korps / 3. Panzer-Armee / Heeresgruppe Mitte
23.01.1945: gefallen als Kommandeur Grenadier-Regimentes 1096 / 548. Grenadier-Division / IX. Armee-Korps / Armee-Abteilung Samland / Heeresgruppe Nord in Moderau bei Tapiau (Ostpreußen)

Teilnahme an den Feldzügen:
03.09.-29.10.1939: Vorfeldkämpfe zwischen Mosel und Rhein
08.02.-30.05.1940: Aufstellung der Division in Ohrdruf mit anschl. Abtransport ins Operationsgebiet: Trier, Luxemburg, Sedan
31.05.-04.06.1940: Stellungskämpfe zwischen Ardennenkanal und Maas: Sedan
05.06.-25.06.1940: Schlacht in Frankreich:
     a) Durchbruch Richtung Verdun (09.06.-13.06.1940): Sedan, Verdun
     b) Einnahme von Verdun (14.06.-15.06.1940)
     c) Vernichtungsschlachten um Toul (16.06.-25.06.1940): Verdun, Toul
26.06.-02.07.1940: Besetzung von Frankreich zwischen Argonnen und Mosel
03.07.-07.09.1940: Besatzungstruppe in Belgien im Gebiet von Namur
22.06.1941-16.02.1943: Ostfeldzug: Kiew, Liwny, Kursk, Woronesh
19.07.1944-23.01.1945: Ostfeldzug: Wilna, Kaunas, Tilsit, Moderau

Orden und Ehrenzeichen:
02.10.1936: Dienstauszeichnung IV. Klasse für 4 Dienstjahre
18.06.1940: Eisernes Kreuz II. Klasse
02.07.1941: Verwundetenabzeichen in Schwarz
14.07.1941: Eisernes Kreuz I. Klasse
16.08.1941: Infanterie-Sturmabzeichen
27.07.1942: Medaille Winterschlacht im Osten
20.11.1942: Deutsches Kreuz in Gold als Hauptmann und Führer III. Bataillon / Infanterie-Regiment 530 / 299. Infanterie-Division / LV. Armeekorps / 2. Armee / Heeresgruppe B
15.04.1943: Verwundetenabzeichen in Silber
28.04.1943: Nahkampfspange I. Stufe in Bronze

Beförderungen:
07.10.1930: Diensteintritt in die Schutz und Landespolizei
01.10.1931: Polizei-Wachtmeister
01.03.1935: Truppen-Wachtmeister
01.07.1935: Ober-Wachtmeister
16.03.1936: Übernahme Wehrmacht; Unteroffizier
01.10.1936: Unterfeldwebel
01.10.1937: Feldwebel
01.03.1940: Hauptfeldwebel-Diensttuender
01.04.1940: Oberfeldwebel
01.06.1940: Offiziersanwärter durch Kommandeur IR 530
09.07.1940: Leutnant mit Wirkung vom 01.05.1940 und Rangdienstalter vom 01.04.1937
26.07.1940: Oberleutnant mit Wirkung vom 01.05.1940 und Rangdienstalter vom 01.10.1939 (535)
08.04.1942: Hauptmann -2350- mit Wirkung und Rangdienstalter vom 01.05.1942 (32)
26.10.1942: mit Wirkung vom 01.10.1942 zu den Truppenoffizieren des Friedensstandes übergeführt (Friedenstruppenteil: Infanterie-Regiment 81)
20.01.1944: Major -8510- mit Wirkung und Rangdienstalter vom 01.11.1943 (19c)
15.12.1944: Oberstleutnant -9602- mit Wirkung und Rangdienstalter vom 01.10.1944 (146)
01.03.1945: eingereicht zur posthumen Beförderung zum Oberst


Zurück zur Hauptseite


Diese Seite wurde erstellt von Marcus Heinrich Blecker.

Letzte Änderung am Montag, 9. August 2004.